Durch Mitarbeiterbindung dem Fachkräfte Mangel entgegenwirken

Ein tolles Team ist wichtig für die Mitarbeitendenmotivation

Fachkräftemangel und Mitarbeiterbindung:

So perfekt die Arbeitssituation gerade für Arbeitssuchende erscheint, ist sie für Unternehmen ein Alptraum. Ein zurzeit aktuelles Thema ist der Fachkräftemangel. Unternehmen finden nicht ausreichend qualifiziertes Personal und die Wirtschaftszweige wachsen immer weniger. Was folgt daraus? Effektivität und Effizienz spielen keine große Rolle mehr. Man nimmt das, was man bekommt, was zu nicht realisierten Umsatzpotenzialen führen kann. Ist euch zum Beispiel auch schon aufgefallen, wie viele freie Stellen es gerade auf dem Markt gibt und wie sich alle batteln, wer jetzt den besten Kaffee und das originellste Müsli anbietet? Während in den letzten ungefähr 20 Jahren die Anzahl der Arbeitskräfte in Europa um knapp 3% gestiegen ist, wird sie bis 2040 um das Dreifache schrumpfen. Somit wird in Deutschland der Anteil der Erwerbsbevölkerung um 16% zurückgehen (Quelle Stepstone).

 

Wird es Zeit für einen Jobwechsel?

Zu dem sowieso schon starken Fachkräftemangel kommt hinzu, dass sich während der Pandemie mehr als die Hälfte der deutschen Arbeitnehmenden nach einem neuen Job umgesehen haben. Ebenso planen 41% der Arbeitnehmenden sich 2022 einen neuen Job zu suchen. Wenn es um den Jobwechsel geht, stehen oft drei Gründe im Raum: die berufliche Weiterentwicklung, eine bessere Work-Life-Balance oder die fehlende Anerkennung (Quelle Pressebox). Doch wie können Arbeitgebende dem entgegenwirken? Wie können sie es schaffen, ihre jetzigen Mitarbeitenden zu halten und die dazukommenden Mitarbeitenden mit einzubinden? Denn es wird immer wichtiger, die guten Arbeitskräfte zu halten, um den schwierigen Findungsprozess für Ersatz zu vermeiden.

 

Achtung auf die Mitarbeiterbindung!

Unter der Personalbindung lassen sich vier Arten unterscheiden: eine perspektivische Bindung, die für einen beruflichen Aufstieg und die damit einhergehende steigende Verantwortung garantiert. Geschaffen wird diese zum Beispiel durch Weiterbildung. Die emotionale Bindung stellt Wertschätzung und die Beziehung zu Vorgesetzten und Kolleginnen und Kollegen dar. Eine normative Bindung steht für die gemeinsamen Ziele und Werte, wie auch den gegenseitigen Mehrwert. Die vierte Art, die rationale Bindung, bindet die betriebliche Altersvorsorge, transparente Bonussysteme und flexible Arbeitszeitmodelle mit ein. Je erfolgreicher alle Arten der Mitarbeiterbindung miteinander umgesetzt werden, desto geringer ist unter anderem die Fluktuationsrate und desto besser das Employer Branding. Ebenso wird die Bereitschaft der Mitarbeitenden größer, von sich aus das Unternehmen weiterzuempfehlen, sodass die Kosten der Personalsuche reduziert werden können. Das Betriebsklima wird verbessert und daraus folgend steigt die Produktivität.

 

Wie steigert man die Mitarbeiterzufriedenheit?

Ebenso wie die vier Arten einer Bindung, spielen die drei Faktoren Fähigkeit, Wertvorstellung und Interesse eine große Rolle, wenn es um die Mitarbeiterzufriedenheit geht. Wenn die Arbeitskräfte von Anfang an die gefragten Kompetenzen und Fähigkeiten für die Arbeit mitbringen, wird ein Gefühl der Zufriedenheit erreicht. Wenn die gewollten Fähigkeiten jetzt noch hohe Schnittstellen mit den persönlichen Interessen aufweisen, wird der natürliche „Spaßfaktor“ der Arbeit bestimmt. Das positive Gefühl wird weiterhin verstärkt durch Deckung der Wertvorstellungen von Arbeitnehmenden und Unternehmen. Wenn die drei Faktoren erfüllt sind, entsteht schon einmal eine solide Bindungsbasis. Diese lässt sich noch durch gezielte Versprechen und Maßnahmen verschönern. Ein aktueller Punkt, der wohl jede Arbeit gerade attraktiver macht, sind flexible Arbeitsmodelle. Darunter zählen Modelle wie Homeoffice, Teilzeitarbeit oder sogar die Möglichkeit ein Sabbatjahr einzulegen, um neue Kraft zu tanken und mit frischen Ideen wieder in die Arbeit einzusteigen.

Es wird also deutlich, dass heutzutage durch den ansteigenden Fachkräftemangel die Mitarbeiterbindung wichtiger als je zuvor ist und weiter sein wird. Es kommen große Aufgaben auf die Arbeitgebenden zu: Zum einen, die jetzigen Mitarbeitenden zu halten, jedoch auch neue zu gewinnen, wobei die Aufgaben und Kompetenzen deckungsgleich sein sollten. Nicht nur der Kunde ist mehr König, die Mitarbeitenden sollten das auch sein. Falls ihr noch Tipps braucht, wie ihr eure Arbeitskräfte glücklich machen könnt, lest euch gerne unsere 10 ultimativen Tipps zur Mitarbeitermotivation durch.

Mehr spannende Artikel findet ihr in unserem Karriere-Blog:

Zum neuen Job

 

 

Quellen:
Mitarbeiterbindung: 6 Säulen + die besten Instrumente (karrierebibel.de)
Mitarbeiterbindung erhöhen: Die 3 wichtigsten Maßnahmen | Personio
Deutschland droht die Arbeiterlosigkeit – was bedeutet das für die deutsche Wirtschaft? – StepStone – Mit einem Klick zum Traumkandidaten
Studie zeigt, wie Arbeitgeber die Mitarbeiterbindung inmitten der großen Kündigungswelle stärken können, Round Earth Consulting, Pressemitteilung – PresseBox

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü